WELT IM OHR Bildung Forschung Entwicklung

25 Jahre Franz Werfel Stipendium - Literatur als Erotik

Radiosendung vom 26.5.2017



1992, kurz nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs, wurde in Österreich ein ganz besonderes Stipendienprogramm ins Leben gerufen. Konzipiert für junge Wissenschafter/innen, die sich speziell mit österreichischer Literatur befassen und zu Beginn mit starkem Fokus auf Germanist/innen aus den ehemaligen Ostblockländern, hat es sich schon wenige Jahre später der ganzen Welt geöffnet. So sind heute auch Forscher/innen aus Kamerun, Tunesien, Japan oder den USA vertreten, um nur jene zu nennen, die weit reisen um nach Österreich zu kommen.

Das Programm umfasst weit mehr als nur ein einmaliges Stipendium für einen Forschungsaufenthalt. Wer im akademischen Feld weiter arbeitet, der bleibt auch in der Werfel-Community. Im Rahmen der umfassenden Nachbetreuung treffen sich die „Werfelianer/innen“ auch einmal jährlich bei einer Tagung in Wien. Thema der diesjährigen Jubiläumstagung lautete „Literatur als Erotik“.In dieser Sendung hören Sie einen Beitrag über die Hintergründe und Besonderheiten des Programms und über die Tagung, die von 27.-29. April 2017 im Literaturhaus Wien stattfand. Danach diskutieren Jean Boutan und Péter Urbán im Studio unter anderem darüber, was es heißt ein „Werfelianer“ zu sein.

Im Beitrag zu hören:
Dr. Lydia Skarits/Leiterin des Zentrums für Internationale Kooperation und Mobilität (ICM) im OeAD
Univ. Prof. Dr. Konstanze Fliedl/Institut für Germanistik der Universität Wien
die Schriftsteller/innen Ann Cotten, Lydia Mischkulnig und Gustav Ernst
die Werfelianer/innen Dr. Grazziella Predoiu/West-Universität Temeswar, Prof. Vahidin Preljević/Universität Sarajevo, Dr. Gábor Kerekes/Eötvös Lorand Universität Budapest und Dr. Jean Bertrand Miguoué/Universität Yaoundé.

Gestaltung und Moderation: Doris Bauer (Verantwortlich für den Sendungsinhalt)

Studiogäste:
Dr. Jean Boutan – Université Paris-Sorbonne IV
Dr. Péter Urbán – Comenius Universität Bratislava

Musik: Robin Grey - These Days, Josh Woodward - Goodbye to spring. Nachzuhören auf Jamendo, einer Community für freie, legale und unlimitierte Musik, die unter Creative Commons Lizenzen veröffentlicht wurde.

Sounds im Beitrag: Setuniman - 3, Setuniman - Scheming, Sherlock - UHT. Zu finden auf freesound.org, einer Datenbank für Soundsamples und Geräusche, die unter Creative Commons Lizenzen veröffentlicht wurden.

MP3 herunterladen (66,7MB)

Feuer, Leben und Biodiversität

Radiosendung vom 12.05.2017





Waldbrände haben unterschiedliche Ursachen und können für Menschen und Ökosystem bedrohlich sein. Feuer ist jedoch auch ein natürlicher Prozess, bei dem Platz für neues Leben entsteht und sich biologische Vielfalt regenerieren und entfalten kann. Welche sozio-ökonomischen Ursachen haben anthropogen verursachte Waldbrände? Über natürliche Zyklen, Verluste für Wald und Tiere sowie über die Auswirkungen von Waldbränden auf Mensch und Umwelt diskutieren wir in dieser Sendung. Der Ökologe Christian Berg erzählt, wie Vegetationsbrände entstehen und warum sie wesentlich für die Biodiversität sind. Harald Vacik hat sich als Forstwirt u.a. im Rahmen des KEF-Projekts FIREMAPS wissenschaftlich und praxisnah mit Feuermanagement im Mount Kenya Nationalpark beschäftigt.

Gestaltung und Moderation: Maiada Hadaia (Verantwortlich für den Sendungsinhalt)

Im Interview:
Dipl.-Biol. Dr.rer.nat.habil. Christian Berg, Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens der Karl-Franzens Universität, Graz
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Harald Vacik, Institut für Waldbau, Universität für Bodenkultur, Wien

Musik: Red Lion-Manana, ARTSomerville-Johann Sebastian Bach Trio Sonata in B flat Major, Organic Despair-090207, Akashic Records-African Mbira with Percussion. Nachzuhören auf Jamendo, einer Community für freie, legale und unlimitierte Musik, die unter Creative Commons Lizenzen veröffentlicht wurde.

Hören, lesen, verstehen - Radio, das weiter geht

MP3 herunterladen (47,9MB)

Von Erasmus zu Erasmus+ 30 Jahre neue Perspektiven und Horizonte

Radiosendung vom 28.04.2017




Das Europäische Bildungs- und Mobilitätsprogramm Erasmus feiert sein 30-jähriges Jubiläum. Was erleben Menschen wenn sie im Rahmen von Mobilitätsprogrammen das gewohnte Leben verlassen, um sich weiterzubilden? Sie lernen Sprachen, studieren und begegnen Gleichgesinnten in einem internationalen Umfeld und vertiefen ihr Fachwissen. Nach einem Aufenthalt in einem neuen, fremden Land bleibt oft kein Stein auf dem anderen… Oder ist der vielzitierte „Erasmus Spirit“ doch nur ein Klischee?

In dieser Ausgabe von Welt im Ohr erzählen Mitarbeiter/innen der Nationalagentur Erasmus+ Bildung in der OeAD-GmbH über das „Plus“ in Erasmus, Kooperationen mit sogenannten „Schurkenstaaten“, „Erasmus Babys“, Zukunftsvisionen sowie besondere Eindrücke und einschneidende Erlebnisse aus der großen, weiten Welt. Zudem berichtet Daniela Schier, Absolventin des Erasmus Mundus Master Programme „Global Studies“, von ihrem Auslandsstudium an der Stellenbosch Universität.

Gestaltung und Moderation: Maiada Hadaia (Verantwortlich für den Sendungsinhalt)

Im Interview:
Mag. Ernst Gesslbauer, Leiter der Nationalagentur Erasmus+ Bildung
Mag.a Dr.in Carin Daniel Ramirez-Schiller, Bereichsleiterin Erasmus+ Erwachsenenbildung und Querschnittsthemen
Jana Brosch, MA, Erasmus+ Assistenz des Leiters
Mag.a Martina Friedrich, Erasmus+ Hochschulbildung
Mag.a Daniela Schier, MA, Menschenrechtsbildung an Schulen, Amnesty International Österreich

Musik: Diego Noar-Pra Onde e Que eu Vou, MagikStudio-This Is Jazz Manouche, Reole-La La, Solar Dust Studio-Coconut Milk, The ARTISANS Beats-Asian Ravine. Nachzuhören auf Jamendo, einer Community für freie, legale und unlimitierte Musik, die unter Creative Commons Lizenzen veröffentlicht wurde.

Hören, lesen, verstehen - Radio, das weiter geht

MP3 herunterladen (61,7MB)

Nicaragua: Lehren, Forschen und Reisen im Land der Seen und Vulkane

Radiosendung vom 14.04.2017





Über Nicaragua, einem ehemaligen Schwerpunktland der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, mag zwar viel bekannt sein, aber wenn man mit Menschen spricht, die dort leben, lehren und forschen, sind die Informationen entgegen aller Stereotype von Traumstränden oder Armut vielschichtiger und differenzierter.
In dieser Sendung berichten drei Frauen über ihre beruflichen und privaten Erfahrungen in Nicaragua und wie Reisen, Lehren und Forschen über Kontinente hinweg bildet und verbindet. Nikoleta Nikisianli und Martina Luger diskutieren aktuelle Entwicklungen in einem Projekt an der nicaraguanischen Karibikküste, welches von APPEAR, dem Hochschulkooperationsprogramm der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, gefördert wird. Dabei werden die negativen lokalen und globalen Auswirkungen des Klimawandels auf Landwirtschaft, Fischerei oder Tourismus, ebenso wie aktuelle Herausforderungen und Bedarf an Hochschulen und Forschung in Nicaragua angesprochen. Rafaela Mazal, die ein Jahr lang an der Universität in León Deutsch gelehrt und zusätzlich in einem Bildungsprojekt für Straßenkinder aktiv war, erzählt von ihren Eindrücken zum Bildungssystem, warum Nicaraguaner/innen Deutsch lernen und von weiteren Erfahrungen während ihres Aufenthaltes im Land.

Gestaltung und Moderation: Maiada Hadaia (Verantwortlich für den Sendungsinhalt)

Im Interview:
Mag. Martina Luger – Mitarbeiterin bei Horizont3000 in Nicaragua und im APPEAR-Projekt Strengthening of local Research Capacities at the Bluefields Indian and Caribbean University, Nicaragua to confront the effects of Climate Change
Mag. Rafaela Mazal – Germanistin, DaF-Praktikantin in Nicaragua
Mag. Nikoleta Nikisianli, BA – APPEAR Programme Officer, Abteilung Bildung und Forschung für internationale Entwicklungszusammenarbeit/OeAD-GmbH

Musik: Paolo Orecchia-Reflecting Under The Palm Tree; MasNaturalBeats-Caribe; CariBOX-31_10; Les Oreilles en Ballades-latino-jazz-cash; Magicblackeys-Mambo-latino. Nachzuhören auf Jamendo, einer Community für freie, legale und unlimitierte Musik, die unter Creative Commons Lizenzen veröffentlicht wurde.

Hören, lesen, verstehen - Radio, das weiter geht

MP3 herunterladen (54,8MB)

Welt im Ohr ist 5 – Jubiläumssendung

Radiosendung vom 31.03.2017




Am 30. März 2017 feierte das Team von Welt im Ohr gemeinsam mit Fans, Freund/innen, ehemaligen und zukünftigen Gästen und Hörerinnen und Hörern das fünfjährige Bestehen der Sendereihe Welt im Ohr. Vor einem gut gefüllten RadioCafe im Radiokulturhaus moderierten Maiada Hadaia und Doris Bauer eine einstündige Jubiläumsausgabe, stellten die neue Jubiläums-CD vor, interviewten Gäste und geleiteten durch den Abend. Musikalisch untermalt war dieser von Mamadou Diabatè und Yacouba Konate.

„…es ist die Premiere für Welt im Ohr, eine Sendereihe, die in Zukunft auch öfter laufen soll…“ Mit diesen Worten leitete Maiada Hadaia vor über fünf Jahren die allererste Ausgabe von Welt im Ohr ein. Dieser ersten Sendung folgten weitere, die allererste Anmoderation bewahrheitete sich, denn Welt im Ohr lief nicht nur „noch öfter“, es läuft bis heute.Eine Erfolgsgeschichte, aus der für dieses Jubiläum ein besonderes Geschenk hervorgegangen ist. „100 Sendungen ist eine ganze Menge…“…mit diesem Ausspruch wurde die Idee geboren, all unseren Hörerinnen und Hörern, unseren Gästen und treuen Fans der ersten Stunde, aber natürlich auch den Radiomacher/innen selbst und den Menschen hinter und um Welt im Ohr diese 100 Sendungen in neuem Gewand und neuem Kontext zu präsentieren. „Fünf Jahre Welt im Ohr“ lautet der Titel einer Jubiläums-CD, die sich aus den Lieblingssendungen der Menschen zusammenfügt, die hinter Welt im Ohr stehen.

Dieser Podcast ist so besonders wie sein Anlass. Nicht wie üblich wird eine Stunde präsentiert, sondern im Anschluss an die Sendung gaben Mamadou Diabatè und Yacouba Konate ein gut 20-minütiges Konzert, das diese Jubiläumsausgabe von Welt im Ohr abschließt. Das Welt im Ohr-Team bedankt sich herzlich dafür!

Gestaltung und Moderation: Maiada Hadaia und Doris Bauer (Verantwortlich für den Sendungsinhalt)

Gäste:
Rainer Rosenberg – Leiter der Abteilung Spezialprogramme ORF Ö1 und Gründer von ORF Ö1 Campus
Priv.-Doz. Dr. Maria Wurzinger – Centre for Development Research und Institut für Nutztierwissenschaften/Universität für Bodenkultur Wien
Mag. Heribert Buchbauer – Abteilungsleiter V/6 Internationale Forschungskooperationen/Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Dr. Michelle Proyer – Institut für Bildungswissenschaft/Universität Wien
Ao.Univ.Prof. DI Dr. MAS (GIS) Harald Vacik – Institut für Waldbau/Universität für Bodenkultur Wien
Jacqueline Murekasenge, M.Ed – Hope Africa University/Burundi und Institut für Internationale Entwicklung/Universität Wien
Univ.-Doz. Mag. Dr. Ruth Kutalek – Abteilung Sozial- und Präventivmedizin, Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien, Vorsitzende des Kuratoriums der KEF
Dipl.-Ing. Dr. Andreas Melcher – Leiter des Centre for Development Research/Universität für Bodenkultur Wien
Univ.Doz. Dr. Andreas Obrecht – Leiter der Abteilung Bildung und Forschung für internationale Entwicklungszusammenarbeit/OeAD-GmbH

MP3 herunterladen (77,1MB)